Pfandsammeln erleichtern – Warum nicht?

Immer mehr tauchen sie auf, die Kisten von Lemonaid oder von der Aktion „Pfand-gehört-daneben“ (u.a. von Fritz Kola und Musikern aus Hamburg angestoßen). An Stangen befestigt, über, neben oder unter öffentlichen Müllbehältern. Immer mehr sind davon im Stadtbild zu finden. Das ist auch gut so. Gut, weil dadurch Menschen, die auf das Sammeln von Pfand angewiesen sind, nicht mehr im Müll wühlen müssen. Das ist für viele entwürdigend, und auch gefährlich, zum Beispiel wegen Schnittwunden und Infektionen.

Diese Kisten tauchen im Stadtbild deshalb auf, weil immer mehr Menschen von ihrem Einkommen, ihrer schmalen Rente oder von staatlichen Sozialleistungen nicht leben können. Sie müssen sich auf andere Weise etwas Geld hinzuverdienen. Das Anbringen von Pfandringen oder Pfandflaschen kann Armut nicht beseitigen. Solche Projekte, und davon bin ich überzeugt, dürfen auch niemals ein Instrument von Armutsbekämpfung und/oder Abfederung von Armut sein. Dazu bedarf es anderer staatlicher Maßnahmen.

Dennoch finde ich es richtig, wenn Städte in Deutschland, diese Idee, Pfandkisten oder Pfandringe an ausgewählten Plätzen anzubringen, öffentlich tolerieren, oder sogar unterstützen und befördern. Für Bremen finde ich ein solche Initiative auch wichtig. Um ein Zeichen zu setzen, um für Armut in dieser Stadt zu sensibilisieren. Sie nicht zu ignorieren. Deswegen habe ich den Bremer Senat gefragt, ob er ein Pilotprojekt, zum Beispiel in Kooperation mit dem kommunalen Müllentsorger, einführen – und damit öffentlich unterstützen – wird.

Am 17. Juni 2014 im Kommunalparlament, der Stadtbürgerschaft, werden folgende Fragen beantwortet:

Anfrage in der Fragestunde der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN

Pfandsammeln erleichtern

Wir fragen den Senat:
1. Sieht der Senat eine Möglichkeit,die Einführung von Pfandsammelsystemen wie Pfandsammelringe oder Pfandsammelkästen an ausgewählten öffentlichen Standorten in Bremen als Pilotprojekt zu verwirklichen?
2. Wie bewertet der Senat private Initiativen zur Anbringung von Pfandringen oder Pfandkisten in Bremen?

Hier meine Pressemitteilung dazu.

Posted by:

Susanne Wendland

Leave A Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked (required):

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Back to Top